Gibt es nur eine wahre Religion?

Mario Wahnschaffe

18. November 2012
36 Minuten
Aus der Predigtreihe Acht schwierige Fragen an die Kirche
Herunterladen

1.Viele Religionen – hinter welcher steckt der wahre Gott?

Das Lexikon gibt für Religion folgende Erklärung:

Lateinisch: Rückbindung

Unterschiedliche kulturelle Phänomene, die menschliches Verhalten, Handeln, Denken und Fühlen prägen und

Wertvorstellungen normativ prägen.

Es gibt ungefähr 10 große Weltreligionen:

  • Die abrahamitischen Religionen:
  • Christentum
  • Islam
  • Judentum
  • Bahai

 

  • Die Religionen indischen Ursprungs:
  • Hinduismus
  • Buddhismus
  • Sikhismus
  • Konfuzianismus
  • Shinto

Daneben eine unendliche Vielzahl von ethnischen Religionen:

  • Orientalische Religionen
  • Fernöstliche Religionen
  • Afroamerikanische Religionen
  • Ozeanische Religionen

– Daneben Polytheistische Glaubensrichtungen

– Animismus

– Gnostizismus + Esotherik

– Ahnenkulte

– Naturreligionen

Dazu kommt, dass die Religionen an sich total verschieden und entgegengesetzt erscheinen:

  • Es gibt Religionen mit Millionen von Göttern haben
  • Religionen mit mehreren Göttern
  • Monotheistische Religionen, d.h. Mit nur einem Gott
  • Es gibt sogar Religionen, wo es keinen wahren Gott gibt, sondern wo man selbst zum Gott wird.

Das ist alles sehr verwirrend! Alle behaupten von sich richtig zu sein,

Viele von ihnen behaupten, der einzige Weg zu Gott und ins Paradies zu sein.

Und manche davon führen Heilige Kriege gegen Andersgläubige im Namen Gottes.

Das ist total widersprüchlich!

2. Verschiedene Wege in ein und dasselbe Paradies?

Dazu kommt, dass die Wege zu Gott völlig unterschiedlich sind:

  • Leistung oder Askese?

So im griechischen Polytheismus: Herkules, der der Göttin Arete, Göttin der Tugend begegnet, er bekommt den Auftrag 12 blutige Heldentaten oder „Arbeiten“ zu vollbringen:

Denn von dem Guten und wahrhaft Schönen, geben die Götter den Menschen nichts ohne Mühe und Fleiß.“

Während Symeon Stylites, der Ältere sich dem Weg der Askese, dem scheinbaren Nichtstun verschreibt. Jahrelang verbringt er meist stehend, Sonne und Regen ausgesetzt auf einer Säule. Einer der vielen „Säulenheiligen“.

  • Selbstbeherrschung oder Ekstase?

Viele Religionen fordern absolute Excellenz des Verhaltens und Selbstbeherrschung in der Heiligkeit. So fordert der Islam die Einhaltung der 5 Säulen des Islams: Bekenntnis, Gebet, Fasten, Almosen und Pilgerreise.

Und bereute Sünden nicht zu wiederholen.

Im Tempel der griechischen Götter wurde man eins mit Geistern oder Dämonen in dem man sich mit Prostituierten einließ.

  • Heiliger Krieg oder Meditation?

Papst Urban II. ruft 1099 zum Kreuzzug auf, um Jerusalem von den Muslimen zu befreien und verspricht bei Teilnahme Vergebung aller Sünden.

Buddha hingegen, nachdem er als 29 Jähriger seine Frau und seinen kleinen Sohn verlassen hatte und 6 Jahre in strengster Askese gelebt hatte, wurde erleuchtet in der Meditation und erlebte die Auflösung der „Ich-Verhaftung“.

 Welcher Weg ist der Richtige?

Zumal die größte Weltreligion, das Christentum, das unter anderen Religionen, in der Geschichte am vehementesten behauptet hat, die allein wahre Religion zu sein untergliedert ist in einander zum Teil feindliche Lager:

  • Diverse katholische Lager
  • Diverse orthodoxe Kirchen
  • Noch mehr evangelische Gemeinschaften
  • Unzählige evangelische Freikirchen
  • Daneben christlich aussehende Sekten und Kulte

Und nichts ist so widersprüchlich wie das Christentum:

– Kreuzzüge

  • Begünstigter Sklavenhandel
  • 2000 Jahre langer Antisemitismus
  1. Jesus Christus

Er brach die religiösen Gesetze der Pharisäer und doch lebte er in einer Heiligkeit, wo niemand ihm etwas Fehlerhaftes nachweisen konnte.

Er war der Sohn Gottes, und doch wurde er nicht in einem Tempel oder Palast geboren und lebte nicht wie ein König oder Herrscher

und doch hatte er Vollmacht wie kein anderer über Krankheit, Dämonen und über Tod.

Er kam nicht, um eine Religion oder eine Kirche zu etablieren, die über die Welt mit Waffen herrschen sollte,

er eroberte die Welt mit einer viel gefährlicheren Waffe: Die Waffe der Liebe:

  • Er heilte die Kranken
  • Er speiste die Armen
  • Er gab Sündern ihre Reinheit und Würde wieder.

Dabei lud er nicht zu einem System ein.

Im Gegenteil, er frustrierte Menschen, die eine Religion suchten, um ins Paradies zu kommen.

So bei dem reichen jungen Mann in Mk.10:17-27

Er konfrontiert ihn mit der Unerfüllbarkeit der Gebote (Mat.5)

Und als die Jünger fragen: Wer kann dann errettet werden antwortet Jesus: was bei Menschen unmöglich ist, ist möglich bei Gott!

Im Gegenteil: Er schien die Spielregeln von Religion ins Gegenteil zu verdrehen.

Er sagte Dinge wie:

Denn ich bin nicht gekommen, Gerechte zu rufen, sondern Sünder.“ Mat.9:13

Nicht die Starken brauchen einen Arzt, sondern die Kranken“ Mat.9:12

Christus ist in die Welt gekommen, um Sünder zu retten.“ 1.Tim.1:15

 Seine Liebe und seine Vergebung, war ohne Bedingung und ohne Preis für alle, aber wer sie empfing und mit seiner Liebe in Berührung kam, wurde für immer verändert.

Beispiel: Zachäus.

Religion lebt von der Kraft, dass Menschen etwas leisten, um in den Himmel zu kommen.

Jesus lädt ein zum Leben und zu seiner Liebe, wo wir als Begnadigte und Geliebte, seine Kraft und Liebe weitergeben.

Die Liebe und Gnade Gottes, machte Sünder zu Heiligen und zu Menschen, die fähig sind andere höher zu achten als sich selbst.

Beispiel: Verliebter

Das Evangelium wurde vor 2000 Jahren von Jesu Nachfolgern geschrieben in einer Zeit, wo Götter, Menschen aufforderten Opfer zu bringen, um in den Himmel kommen zu dürfen.

Hier war der Gott, der selbst das perfekte Opfer aus Liebe brachte, um uns ein für alle mal zu heiligen durch ein Opfer und uns ein verändertes Leben zu schenken.

Religion stellt den Menschen in den Mittelpunkt und läßt ihn allein mit seiner Leistung und in der Ungewissheit des Heils.

Jesus vergibt uns alle unsere Schuld, durch seine Tugend und macht uns zu von Liebe und Demut überwältigten Heiligen und Liebenden, die ihm allein die Ehre geben für sein mächtiges Werk.



Nächste Schritte

Falls du Jesus in dieser Predigt in dein Leben eingeladen hast, geben wir dir hier einige Ressourcen und Kontaktmöglichkeit, um dich auf deinem Weg mit Gott zu begleiten.

Nächste Schritte